Ufo-Nachrichten Logo 2021

Wissenschaftlicher Bericht

Etwas Ungeheuerliches geschieht auf den Äckern Zeichen im Getreide, doch die Welt rasselt weiterhin mit Säbeln
Kornkreise
Ein Symbol für die Ein- und Ausgänge ins Innere der Erde. Ähnlich der Blende und des Verschlusses einer Kamera, die den Lichteinfall beim Fotografieren steuern. Einige Kornkreise werden tatsächlich aus dem Inneren der Erde aktiviert, andere wiederum von Außen

Das Alphabet, das in der Vergangenheit von alle Menschen benutzt wurde, ein universelles ABC, das auch die Menschen im Land "Schumer", im Garten Edin (EDEN) bis zum Turmbau zu Babel benutzen. Die Sumerer sprachen bis dahin die Sprache der Hyperborea-Aldebaran, eine Sprache die der deutschen Sprache sehr ähnlich ist. Diejenigen die dieses Alphabet heute in die Felder schreiben, kennen das ABC seit Urzeiten und sie leben, wenn sie wollen, mitten unter uns. Sie wissen genau, dass die meisten Menschen nicht in der Lage sind, dieses ABC zu entschlüsseln.

Doch ein Teil der Menschen wird dadurch aus ihrem Schläferdasein erweckt. Die Schreiber kommen von "SHAMBALLAH". Der Ort von dem die meisten Unternehmungen gestartet werden, hat den Namen Neu-Schwabenland, dort ist eine Hauptbasis.

Kornkreise, dargebracht für den Menschen auf der Erde, sind Informationen aus dem Inneren der Erde. Kornkreise schreiben Geschichten und sollen den Menschen zum Nachdenken anregen, doch sie übersteigen meist den gefüllten Menschenverstand in hohem Maße. Berücksichtigt man die Grundlagen von Symbolen, so ist Kornkreis eine Botschaft im Korn! Das Korn steht für pflanzliche Nahrung, und zwar für Mensch und Tier. Korn steht für das Brot des täglichen Lebens. Kornkreise stehen für das Einbringen der Ernte in die Erde.

Symbolisiert die Menschheit in der "Jetztzeit" das Korn oder gar die Spreu? Wird das Korn (der Mensch) nach der Ernte wieder neu ausgesät? Denket nach!

Dieses ABC ist eine Offenbarungen für vierdimensionale Denker, die Ernte steht jedoch bevor.

Den aktuellen Höhepunkt der Kreise in England stellt dieser Kreis am Milk Hill dar. Die Formation hat einen Durchmesser von etwa 300m und besteht aus mindestens 400 einzelnen Kreisen, die laut Expertenmeinung eine exzellente Halmlagerung aufweisen. Das Feld selbst ist gewellt, so daß man am Boden immer nur Teile der Formation sehen kann.

FGK Forschungsgesellschaft Kornkreise e.V.: "Spiralen sind besonders schwierig zu konstruieren, vor allem, wenn sie so exakt sein sollen. Da hilft kein Seil, das man im Mittelpunkt befestigt und dann rundherum geht, da hilft nur sehr langes und aufwendiges Berechnen, Konstruieren und Messen. So etwas wäre der richtige Auftrag für ein lngenieurbüro und die würden tagelang für die Ausführung brauchen. Solche geometrisch exakte Formen können von keinen betrunkenen Spaßvögeln ins Korn getrampelt worden sein, denn dazu wäre höchste Konzentration und Präzision notwendig. Ein einmal gemachter Fehler ist nicht wieder korrigierbar. Das Korn würde dort, also an der falschen Stelle, umgelegt bleiben. Man kann es nachträglich nicht wieder aufrichten."

Kornkreise treten immer häufiger auf, werden immer komplexer und immer größer. Das Jahr 2001 stellt alle vorangegangenen Jahre in den Schatten, es gab noch nie so viele und komplexe Kreise. Handelt es sich bei den Kreisen um Kopfnüsse (Rätsel), die scheinbar noch nicht gelöst wurden? Es gibt viele Facetten, die andeuten, dass die Kreise ein weltumspannendes Phänomen sind, nicht einfach nur ein Streich. Kornkreise treten nicht nur in Europa auf, sondern auch in Amerika (Nord- und Südamerika). In Europa sind vor allem England, Deutschland und Frankreich Kornkreisländer. Wie die Kornkreise entstehen, bleibt selbst nach ca. 30 Jahren, seit die ersten Kreise in Südengland erschienen sind, scheinbar ungeklärt. Meist sind Hobbyforscher auf der Suche, denn auf der offiziellen naturwissenschaftlichen Seite geschieht sehr wenig. Viele haben Angst, das Geheimnis der Kornkreise könnte das Weltbild und unsere Werte erschüttern, so dass das Phänomen ignoriert, lächerlich gemacht oder gar verleugnet wird.

Vor ca. 10 Jahren, sind erstmals komplizierte geometrische Formen, sogenannte Piktogramme, entstanden. Alte Überlieferungen und Zeichnungen in Felsen, sowie geometrische Formen in der Natur deuten daraufhin, dass die Muster der Kornkreise uralt sind, so z. B. die Blume des Lebens oder alte keltische Symbole. Die Symbolsprache stammen aus der Zeit vor der "Jetztzeit".

Merkmal von Kornkreisen

Kornkreise erscheinen vor allem dort, wo vor vielen Jahrhunderten (zu Zeiten Merlins, König Arthus und der Kelten) magische Orte vorhanden waren. Dort wurden anno dazumal Rituale und astronomische Beobachtungen durchgeführt. Orte in England sind Warminster im Westen und Winchester im Südosten. Auffallend sind Orte wie Stonehenge, der bekannteste Steinkreis sowie Alton Barnes und Glastonbury, das sagenhafte Avalon mit dem Tor und der Quelle White Springs. Auch tauchen die Kreise in der Grafschaft Wiltshire im Süden Englands und im sogenannten "Wessex-Dreieck" auf. Weiterhin im Gebiet von Avebury, einem der ältesten Steinkreise, mit Silbury Hill in der Nähe, einem der großartigsten künstlich errichteten Erdhügel Europas (ca. 40m hoch).

Typische Merkmale von Kornkreisen

Die Ähren sind meist schneckenförmig (spiralförmig) gedreht und wachsen eine Zeitlang waagrecht weiter, bis sie wieder nach oben zu streben beginnen. Bestimmte Winkel und Verhältnisse kommen öfters vor. Der Goldene Schnitt scheint allgegenwärtig. Die meisten Halme sind vom Boden weggebogen, sie sind nicht geknickt. Knoten sind oft vergrößert oder verfärbt.

Astronomieprofessor Gerald S. Hawkins: In 11 von 18 Strukturen, die er erforschte, fand er Verhältnisse niedriger ganzer Zahlen, die haargenau mit den Verhältnissen der diatonischen Tonleiter übereinstimmten. Diese Verhältnisse ergaben die acht Töne der Oktave. "Das war die Überraschung Nummer Eins", stellte Hawkins fest und setzte seine Suche nach geometrischen Schlüsseln zur Kornkreis-Angelegenheit fort.

Sein Interesse galt dann einer Dreierformation, die am 4. Juni 1988 bei Cheesefoot Head gefunden wurde. Hawkins erkannte, daß er nur drei Tangenten zeichnen muss, um alle drei Kreise miteinander zu verbinden. Im Zentrum der Kreise bildeten die drei Tangenten ein gleichzeitiges Dreieck. Als er dann um den Mittelpunkt des Dreieckes einen gleich großen Kreis zog, stieß der auf eine unbekannte mathematische Gleichung, die er als 1. Theorem bezeichnete: Das Verhältnis von 4:3 zum Durchmesser der drei Kreise in jeder seiner Ecken. 4:3 ist ein vollkommenes Intervall in der diatonischen Tonleiter.

Merkmal von Kornkreisen

Außerdem wies jeder der Kreise 48 Speichen auf, von denen 24 von dem Dreieck umschlossen sind. 24 ist der geringste gemeinsame Nenner der Brüche, die die 7 Intervalle der diatonischen Tonleiter bilden. "Das ließ mich nicht mehr los", bekannte Hawkins. "Ich musste immer wieder daran denken, unter der Dusche, beim Fahren. Dann, Heureka, hatte ich es gefunden!" Drei weitere Theoreme hatte Hawkins entdeckt, alle mit Beziehungen zur diatonischen Tonleiter.

Als Hawkins im klassischen Lehrbuch der Geometrie, des großen Griechen Euklid, nachsah, bemerkte er: "Keines der Theoreme geht auf Euklid zurück. Auch in mathematischen Lehrbüchern fehlen sie. Wer immer die Kreise angefertigt hat, muss eine Menge Geometriewissen besitzen".

Augenzeugen berichten

1999 hat ein holländischer Junge live miterlebt, wie in einer Juni-Nacht ein rosa/lila-Licht einen Kornkreis erzeugte. Das Licht hatte keine Kugelform, sondern es glich eher einem amerikanischen Football und soll etwas kleiner als ein Fußball gewesen sein. Der Junge beobachtete das Lichtobjekt von seinem Schlafzimmerfenster aus. Der Kornkreis entstand auf dem Kornfeld direkt hinter dem Haus, in einer Entfernung von etwa 50m.

Das Objekt ist zunächst aus größerer Entfernung bis auf etwa 50m herangeflogen. Dann ist es größer geworden und hat langsam die Form einer Scheibe von etwa 10 m Durchmesser angenommen. Es hat etwa 3-4m über dem Feld gehangen. Dann hat es für etwa 7 bis 10 Sekunden ein "elektrisch klingendes Geräusch" gemacht und es hat elektrische Entladungen an der Unterseite des Objektes gegeben. Dann ist das Objekt ganz plötzlich verschwunden.

An der Stelle, wo das Lichtobjekt stand, war ein Kornkreis von etwa 10 m Durchmesser entstanden. Ganz in der Nähe wurde ein weiterer Kreis mit einem Durchmesser von etwa 3 Metern gefunden. Beide Kreise waren am Abend gegen 10 Uhr noch nicht vorhanden, wie die Eltern des Augenzeugen berichteten.

(FGK Forschungsgesellschaft Kornkreise e.V.)

Warminster Wiltshire, 1980

Eines Abends begaben sich etwa fünfzig UFO-Fans, in die Salisbury Road, um den Himmel zu beobachten. Plötzlich begannen die Grashalme vor unseren Augen zu schwanken. Dann legten sie sich wie von selbst, im Uhrzeigersinn zu einer Spirale flach. Es sah aus, als würde eine Dame ihren Fächer öffnen. In weniger als einer halben Minute entstand ein vollkommener Kreis. Der ganze Vorgang wurde von einem hohen Summton begleitet.

Der Kreis war auch am nächsten Tag noch deutlich zu sehen. Dieses Summen, Brausen, Zischen oder Surren, ist ein eindeutiger Hinweis darauf, daß das Phänomen, elektrische Ladungen aufweist und nicht bloß aus rotierender Luft besteht (Auszüge aus dem Buch, "KREISE IM KORNFELD"; Von Jenny Randles und Paul Fuller 1990).

Am 18. Februar 1977 machte ein Bauer in Uruguay eine traumatische Erfahrung. Er kümmerte sich gerade mit einigen Arbeitern um die Vieherde, als gegen vier Uhr morgens urplötzlich der Generator versagte. Eine rotierende Form mit einer Ausbuchtung im Zentrum, in einem leuchtend hellen Orange erstrahlend, senkte sich auf das Farmland. Die Kühe liefen in Panik davon und die Hunde bellten. Nur Toppo, der große Wachhund der Familie, als Polizeihund ausgebildet, rannte auf das "Ding" zu. Als Toppo das Objekt erreicht hatte, erstarrte er plötzlich und fing an vor Schmerz laut zu heulen. Der Farmer, der seinem Hund hinterher rannte, spürte eine Hitzeströmung als Reaktion auf die elektrische Ladung ein starkes Hautkribbeln. Er stand wie gelähmt da, seine Muskeln verkrampften sich schmerzhaft.

Nachdem das Phänomen so schnell verschwand wie es aufgetaucht war, sprang auch der Generator sofort wieder an. Aber alle Lichtleitungen waren durchgebrannt. Als er sich von seinem Schreck erholt hatte, sah er, dass ein klassischer Kornfeldkreis entstanden war, mit einem Durchmesser von etwa 11 Meter.

Der Farmer litt an einem Hautausschlag, der mehrere Tage anhielt. Der Hund aber bezahlte seinen Mut mit dem Leben. Die Autopsie ergab, dass er praktisch von innen gekocht worden war.

Aus "UFO-Nachrichten" Nr. 358, März/April 2002
«